Garmisch 2020 – Männer Woche

Der Mittwoch begann mit heftigem Schneefall und Wind.
Auf Grund der schlechten Wettervorhersage entschloss sich das OK, in Absprache mit der FIS,  
die Kandahar im oberen Bereich für die Touristen freizugeben damit sich der Neuschnee leichter mit dem Untergrund verbinden konnte.
Die Crew verbrachte den Mittwoch mit A-Netze ausschaufeln, B-Netze ausgraben, Airfence ausgraben! – Schufle, Schufle, Schufle ☹

Donnerstag – KEIN TRAINING MÖGLICH
05:15 –  „Guten Morgen Kandahar“
Nachdem der Schneefall aufgehört hatte gings für uns daran die Piste in einen rennfertigen Zustand zu versetzen.
Rutschen, schaufeln, fräsen und volles Wasserprogramm.
Als der Neuschnee aus der Piste entfernt war wurde die Rennlinie geputzt und anschließend noch bis 17:30 Uhr gewässert.
Eine klare Nacht sollte der Kandahar dann den Rest geben 😉

Freitag – Training
Leider wurde die Piste im Bereich Einfahrt Trögelhang nicht so kompakt wie gehofft
und das Training konnte nur vom Trögelhang gestartet werden.
Mit einem Salzprogramm versuchten wir noch zu retten was zu retten war und das Training konnte leicht verspätet beginnen.

Samstag – Raceday Abfahrt der Herren
Nach einem „kleinen Salzprogramm“  ging die Abfahrt ohne gröbere Probleme mit einem Sieg von Thomas Dressen über die Bühne.
Die Kandahar zeigte sich trotz verkürzter Strecke von ihrer schweren Seite, die auch der ein oder andere Rutscher zu fühlen bekam *g*
Sofort nach der Abfahrt ging´s für die Crew an die Mithilfe beim setzen des RTL.

Sonntag – Raceday RTL der Herren
06:45 Uhr Salzprogramm – Salz wohin das Auge reicht – mhhhhh lecker
Salz + Wasser + Schnee ergibt fahrbaren Untergrund.
Wenn die Temperaturen nicht mitspielen kann nur mehr mit Salz und Wasser ein Rennen gerettet werden.
Das wir das Rennen zu Ende fahren konnten, haben wohl die wenigsten am Berg geglaubt.
Danach wurde noch abgebaut und der Feierabend bei einem, oder zwei leckeren Bierchen genossen.

Author: Andreas Mathais