St.Moritz 2018

„Einsatz in St.Moritz“

In St.Moritz war diesmal eine etwas größere Abordnung der Coursecrew im Einsatz für den Wintersport.
Marion, Joana und Axel in der Slipcrew, Joachim als Picasso, Dani am Quad und meiner einer bei der Airfencecrew.

Nachdem wir Donnerstag einen netten, sehr lustigen Abend in Elmi´s Wohnung verbracht haben gings für uns am Freitag auf die Strecke.
Die Slipcrew war ganztägig mit dem finalen Finish des Super-G Kurses beschäftigt,
währenddessen ich mit meinem Team die „Luftmatratzen“ durch die Gegend fuhr und platzierte.
Die Wetterprognose für Samstag war gar nicht rosig. Heftige Sturmböen und 20-50cm Schnee wurden prognostiziert!

Doch es kam zum Glück nicht sooooo schlimm.
Die Teams waren alle um 06:20 Uhr am Berg und arbeiteten hochkonzentriert um die ca. 10cm Schnee aus der Stecke zu schaffen.
Trotz des Stresses kam nie ein lauter Ton auf. Ich habe noch bei keinem Rennen so eine nette, relaxte und positive Arbeitsweise erlebt!
In St. Moritz arbeitet man sehr viel mit Maschinen um den Schnee aus der Piste zu schaffen.
In den etwas flacheren Passagen wird der Schnee mit den Quads aus der Piste geputzt und danach mit den Raupen entfernt.
Das finale Finish erledigt dann die Slip Crew und die Abschnitte. Durch diese Maschinenunterstützung werden die Leute am Berg wesentlich entlastet. Der Damen Super-G konnte pünktlich gestartet werden und wir erlebten bei schönstem Wetter ein spannendes und spektakuläres Rennen.

„Nach dem Rennen ist vor dem Rennen“

Frei nach diesem Motto  wurde die Strecke anschließend für den am nächsten Tag stattfindenden Parallelslalom vorbereitet.

Sonntag 06:20 Uhr am Berg – Heftiger Schneefall und Wind .
Die Slipcrew durfte sich noch etwas sammeln, währenddessen ich mich mit dem „Airforceteam“ bereits die Airfence für die Kameras und sonstige Gefahrenstellen positionierte.
Nach der Besichtigung lautete das Motto –anpacken, anpacken und nochmals anpacken.
10-15cm Neuschnee musste aus der Piste geschafft werden. Die Rutschcrew kam hier an ihre Grenzen.
Durch den langen Umlauf mit dem Sessellift und die „Tiefschneeabfahrt“ zum PSL-Start ging das an die Substanz.
Dani und seine Quadcrew machten einen sehr genialen Job und räumten mächtig viel Schnee auf die Seite,
wodurch das Bodenpersonal und die Rutscher ihre Kernaufgaben etwas Ressourcenschonender erledigen konnten.
Das Airfenceteam halfen dann in den Abschnitten mittels Schaufeln die Piste zu finishen.

Ich denke niemand hat es für möglich gehalten das wir das Rennen pünktlich starten konnten, doch voila – FERTIG!

Qualiläufe pünktlich gestartet.
PSL – pünktlich um 13:00 Uhr Start
Nach einem sehr gelungen Rennen, das in diesem Format ruhig öfter stattfinden könnte!

Fazit: Course Crew sagt MERCI St.Moritz – wir sehen uns sicher wieder!